Oktober 2018

Das Wetter war traumhaft, als ich mich am ersten Tag im Büro der Deutschen Alpensegelflugschule Unterwössen (dassu.de) meldete. Dem Flugabenteuer steht also nichts mehr im Wege, so dachte ich. In der Flugschule meinten sie jedoch, dass in den nächsten Tagen Föhnlage herrscht und somit nicht geflogen werden kann, da die Winden- und Schleppstarts nur gegen Norden erfolgen. Da man nie weiss, wie sich der Wind entwickelt, soll ich einfach bis zwölf Uhr warten. Dieser nahm dann auch tatsächlich ab und die Schulflugzeuge wurden aus dem Hangar geräumt.

Die Alpensegelflugschule hat einen sehr effizienten Schulbetrieb, der hauptsächlich an der Winde durchgeführt wird. Jeder Flugschüler hat sein eigenes Flugzeug und seinen persönlichen Fluglehrer, womit acht Starts pro Tag locker drin liegen. Geschult wird hauptsächlich mit der ASK13, die zwar noch aus Stahlrohren und Holz gebaut ist, aber sehr viel Spass macht. Auf Wunsch steht jedoch auch eine ASK21 zur Verfügung.

Adi 1 klein        Adi 2 klein
Adi 3 klein   Adi 4 klein

Da die SGS kein Sommerlager durchführt, sehe ich die Alpensegelflugschule als gute Alternative für Flugschüler, um die Monate Juli und August zu überbrücken.

PS: Die Flugschulung findet freilich mit bayerischer Gelassenheit statt. Das heisst jedoch nicht, dass beim Fliegen Lederhosen getragen werden und der Flugdienstleiter ein Weissbier neben sich hat!

Adrian Heide